Betrug mit Bitcoin - So funktioniert die Abzocke!


Martin Fiedler

Zuletzt Aktualisiert: 25. Januar 2023

Die Einzahlung ist gering, das Versprechen gro√ü: v√∂llig automatisierter Handel, der binnen k√ľrzester Zeit zu einem Verm√∂gen f√ľhrt. Bitcoin wird dabei als gr√∂√üte aller Kryptow√§hrungen besonders oft zu Betrug missbraucht. Wir haben uns bei √ľber 40 verd√§chtigen Plattformen (z.B. "Bitcoin Code") aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet, um herauszufinden, was dahinter steckt. Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche.

Hinweis zu Kraken, Coinbase, Binance und Nuri


Aktuell häufen sich Betrugsfälle im Zusammenhang mit Kraken, Coinbase, Binance und Nuri (ehemals Bitwala). Alle vier Plattformen sind seriöse Krypto-Börsen und haben mit dem Betrug selbst nichts zu tun. Das Problem sind die "helfenden" Broker, welche die gekauften Kryptowährungen der Opfer auf eigene Wallets transferieren, womit diese dann weg sind.

Online Broker Trading Betrug
Typische Merkmale und Anzeichen Betrug rund um Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Um zu vermeiden, selbst Opfer von Scams zu werden, sollte nur auf regulierten Krypto-Plattformen gehandelt werden.

Liste der Bitcoin-Scam-Plattformen

Folgende Handelsplattformen sind in Deutschland, √Ėsterreich sowie der Schweiz aktiv und unseri√∂ser Scam. Wir raten davon ab, sich bei einem dieser vermeintlichen Broker zu registrieren. Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Warnung


Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Bitcoin Betrug (infografik)
Auf der Suche nach einer seriösen Alternative?
Jetzt passenden Broker finden ¬Ľ
  1. Chat NEU Zum Chat ¬Ľ
  2. Kommentar Kommentare ¬Ľ

Auf diese Betrugs-Anzeichen solltest du besonders achten:

  • Es wird auffallend aggressiv mit Gewinnen geworben oder eine bestimmte Rendite versprochen.
  • Es gibt keine Regulierung durch eine in der EU anerkannte Beh√∂rde wie beispielsweise der CySec, FMA, BaFin.
  • ¬†Keine Telefonnummer vorhanden.
  • Es gibt kaum Unterseiten, auf denen man mehr √ľber das Unternehmen erfahren kann.
  • Offshore-Sitz (Inseln)
Bitcoin-Betrug jetzt melden ¬Ľ

Seriös sieht anders aus: Bitcoin-Betrug im großen Stil

Geworben wird mit "Schnell reich werden"-Programmen und Apps. Der Einsatz ist gering, der Gewinn groß. So zumindest liest es sich.

Die Wahrheit ist: Es handelt sich um Bitcoin-Betrug. Und dabei sprechen wir nicht √ľber die Kryptow√§hrung selbst. Dieser ist selbstverst√§ndlich legitim.

Neben seri√∂sen Handelsplattformen treiben sich auch eine Menge an schwarzen Schafen in der Szene herum. Das beliebteste Produkt dabei sind Bitcoin-Roboter und Auto-Trading-Systeme, welche versprechen, Kryptopaare selbst√§ndig traden zu k√∂nnen. Man selbst k√∂nne die Beine hochlegen und abwarten. Die Realit√§t sieht nat√ľrlich anders aus: Gewinne gibt es keine und das Geld ist weg.

Wie sich im Zuge unserer Recherche herausgestellt hat, gibt es vor allem ein Netzwerk, welches die Betr√ľgereien mit Bitcoin aktuell dominiert.

Alleine die Hub-Webseite "Securelyriches" erzielte im Januar 2020 √ľber 440.000 Zugriffe:

Dies ist allerdings noch nicht mit den Zahlen vom 27. Dezember 2017 vergleichbar, wo die Fälle einen Höhepunkt erreichten. 

Betrug mit Bitcoin: Zwei Strategien sind im DACH-Raum vorherrschend

Da wir uns bei √ľber 40 dieser Bitcoin-Plattformen angemeldet haben, ist uns aufgefallen, dass es im Grunde zwei Strategien gibt.

  • Die User bleiben auf der Webseite, auf der sie sich registriert haben und handeln mit einer pr√§parierten Software (Web-Trader).
  • Die urspr√ľngliche Webseite sieht zwar genauso aus wie die der ersten Gattung, dient aber nur als "Scharfmacher". Nach der Registrierung wird man zu einem Forex bzw. CFD-Broker weitergeleitet. Wie in unserer Blacklist dokumentiert, handelt es sich dabei oft um den selben Anbieter.

Strategie 1: Bitcoin-Betrug mit manipulierte Trading-Software

Sieht man sich die erste Strategie an, ist der Fall klar: hier wird klassischer Betrug mit Bitcoin betrieben.

Der wohl bekannteste Name im Umfeld des Bitcoin-Betrugs ist eine Webseite namens "Bitcoin Code". Dabei handelt es sich um eine Plattform, die bereits vor einigen Jahren in Erscheinung getreten ist und auch hierzulande zweifelhafte Ber√ľhmtheit erlangte. Allerdings ist der tats√§chliche monet√§re Erfolg, zumindest mancher von uns untersuchten Plattformen zumindest zweifelhaft.

Der Grund daf√ľr liegt in der schlichten Unm√∂glichkeit einer Einzahlung. Selbst, wenn wir wollten! Zwar gibt einen prominenten "Deposit"-Button, der uns die Zahlung per Kreditkarte anbietet. Wir k√∂nnen jedoch noch so oft draufklicken, es passiert einfach nichts!

"Es handelt sich dabei um eine Software, deren Ursprung wir nicht genau eruieren konnten. Da diese jedoch von diversen Anbietern (Dubai Lifestyle App, Ethereum Code, ...) verwendet wird, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Whitelabel-Lösung aus den Tiefen des Dark-Webs handelt.

Strategie 2: Br√ľckenseite zu Bitcoin-Brokern mit zweifelhafter Seriosit√§t

Die zweite Strategie arbeitet nach einem anderen Prinzip.

Hier landet das potenzielle Opfer auf der gleichen Landingpage wie in Strategie 1, verlässt diese nach Eingabe der Daten (Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) jedoch und wird stattdessen zu einem CFD & Devisen-Broker weitergeleitet.

Die Br√ľckenseite hat in dem Fall also nur die Aufgabe, die Besucher "scharf" auf das Bitcoin-Trading zu machen.

Landet man auf der Zielseite, ist die Sache aber auch hier f√ľr das geschulte Auge sofort ersichtlich: Es handelt sich im Endeffekt ebenfalls um manipulierte Software, mit dem Unterschied, dass alles einen Ticken professioneller aufgezogen und f√ľr den Laien kaum als Betrug erkennbar ist.

Nun könnte man argumentieren, dass die Ziel-Anbieter nichts mit den Versprechungen aus der vorgeschalteten externen Seite zu tun haben. Vielmehr könnte es sich schlicht um eine Strategie von Affiliates handeln, Leads zu generieren. 

Das kann auf den ersten Blick durchaus sein, es muss aber auch zwingend eine Verbindung zum Broker bestehen, da unsere Daten √ľbernommen wurden und damit ein Account eingerichtet worden ist.

Partnerschaften mit Finanzseiten machen die Bitcoin-Abzocke perfekt

Menschen sind heutzutage vorsichtig geworden. So wird bei Zweifeln oft Google konsultiert und nach entsprechenden Erfahrungsberichten gesucht.

Das wissen auch die Bitcoin-Betr√ľger. Deshalb wurden Partnerschaften mit News-Seiten aus dem Krypto-Bereich getroffen, welche den jeweiligen Scam hoch anpreisen und mit absurden Gewinnversprechen wie "87% versprochene Gewinnrate" werben:

Die jeweiligen Erfahrungsberichte sind so aufgebaut, dass diese zuerst durchaus einen möglichen Betrug ansprechen und auch auf die Marketing-Methoden eingehen ("Höhle der Löwen", Fake-Zeitungsartikel etc.), dies jedoch als reine Werbestrategie darstellen.

Im Fazit wird meist empfohlen, die jeweilige Plattform zu nutzen. Es konnten angeblich keine Anzeichen f√ľr Betrug gefunden werden. Im Gegenteil, man ist von den M√∂glichkeiten der Bitcoin-Plattform sogar begeistert.

Der Bitcoin-Roboter, der immer gewinnt und unser Gespräch mit dem "Support"

Bei den meisten Plattformen mussten wir vorerst kein Geld √ľberweisen. Man kann dem Bitcoin-Roboter vorerst in aller Ruhe bei der Arbeit zusehen.

Dass man im Demo-Modus Verlust macht, ist ausgeschlossen. So sieht das Ganze im Backend von "Bitcoin Code" aus:

Ein ähnliches Bild offenbart sich bei "Centobot". Sobald man auf "Start" klickt, bewegen sich die Regler wild hin und her, was fast schon karikaturhaft anmutet.

Nach etwa 40 Sekunden dann das Ergebnis: $ 1.375,- Gewinn erzielt! Komischerweise ertradet der Bitcoin-Roboter bei jedem Durchlauf immer den gleichen Gewinn. Eben ein echter Profi am Markt, dieser Trading-Roboter!

Bitcoin-Trading Betrug

Fast noch besser ist allerdings unser Gespräch mit dem Support.

Ein Mitarbeiter namens "Richard" meldet sich, und fragt uns, ob wir Hilfe benötigen.

Hier der (√ľbersetzte) Chat-Verlauf:

Richard
Hallo! Kann ich Ihnen helfen?
FINANZSACHE
Hallo! Kann ich mit den gleichen Gewinnen, wie in der Trading-Demo rechnen?
Richard
Ja! Die sind ungefähr die gleichen.
FINANZSACHE
Wie hoch im Schnitt, ungefähr?
Richard
Sie können die Profitabilät des jeweiligen Bots im Kundenkonto nachsehen. Zwischen 98% und 253%.
FINANZSACHE
Ok, verstehe! Das heißt ich werde auf jeden Fall mehr Gewinne als Verluste erzielen?
Richard
Ja, nat√ľrlich!

Bitcoin-Betrug im Namen der Höhle der Löwen

Die VOX-Sendung "Höhle der Löwen" hat sich in Zusammenhang mit Bitcoin einen Namen gemacht. Allerdings nicht freiwillig, sondern durch gezieltes Schalten von Werbeanzeigen eines Bitcoin-Betrugsnetzwerks.

So funktioniert das Ganze im Detail:

  • Die User bekommen in Sozialen Netzwerken wie Facebook Ads zu sehen, welche suggerieren, dass es bei der H√§hle der L√∂wen einen Deal gegeben hat, welcher einerseits die L√∂wen aber auch die Gr√ľnder reich gemacht haben soll.
  • Geworben wird mit bekannten Gesichtern der Show, um Vertrauen zu wecken. Der Artikel selbst ist optisch dem Stil einer bekannten Tageszeitung wie BILD, Spiegel oder Kronen Zeitung nachempfunden.
  • Der gesamte Artikel ist ein Pitch zu einer "automatisierten Bitcoin-Trading-Software", welche es angeblich auch Privatnutzern erm√∂glicht, hohe Gewinne zu erzielen.
BILD Betrug mit BTCI
Täuschend echt, aber BILD hat damit selbstverständlich nichts zu tun!

Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine H√∂hle der L√∂wen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gel√ľftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

Um den Artikel etwas glaubw√ľrdiger zu machen, wird darauf hingewiesen, dass man auch Geld verlieren kann:

"Nat√ľrlich ist nicht jeder Trade erfolgreich. Es ist keine magische Plattform. Allerdings waren 92% meiner Trades positiv. Nach drei Tagen hatte ich bereits einen Gewinn von ‚ā¨ 7.300,-"

Zitat des Fake-Artikels

Jeder, der sich mit Geldanlage & Finanzen etwas auskennt, wei√ü: 92% Erfolgsrate sind ein absolut unrealistischer Wert. Das wissen nat√ľrlich auch die Bitcoin-Betr√ľger, hoffen allerdings, dass Laien darauf hereinfallen

BILD, ZDF, Spiegel & Co. haben mit dem Bitcoin-Betrug nichts zu tun

Tageszeitungen und andere gro√üe Medien genie√üen gro√ües Vertrauen in der Bev√∂lkerung. Das machen sich die Bitcoin-Betr√ľger zunutze, indem Namen, Logos und Layout nahezu 1:1 kopiert werden, um den Eindruck entstehen zu lassen, als handle es sich dabei um einen seri√∂sen Artikel eines Journalisten. Ein perfektes Beispiel f√ľr "Fake News" also.

Interessant ist, dass die Artikel, welche zum Benutzen der Bitcoin-Software verleiten sollen, meist in gutem Deutsch und ohne auffallende Rechtschreibfehler verfasst sind. Das deutet zwar noch nicht daraufhin, dass hier jemand aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt sein muss, jedoch zumindest Dienste eines Muttersprachlers in Anspruch genommen worden sind.

Unberechtigte Nutzung von Promi-Namen wie Frank Thelen & Co. sollen Vertrauen schaffen

Eines muss man den Betr√ľgern lassen: Sie wissen genau, was ankommt. Folgende Promis tauchen im Zusammenhang mit Bitcoin √∂fter auf:

  • Frank Thelen
  • G√ľnther Jauch
  • Dieter Bohlen
  • Dietrich Mateschitz
  • Boris Becker
  • Bill Gates
  • Richard Branson
  • Elon Musk
  • Lena Meyer-Landrut
  • Yvonne Catterfeld

Keiner dieser Promis ist in diese Betr√ľgereien involviert.

In den Werbeanzeigen geht es oft erstmal √ľberhaupt nicht um Bitcoin oder eine andere Kryptow√§hrung.

Die Aufmacher sind meistens emotionale Themen.

So wird beispielsweise suggeriert, dass Dieter Bohlen verstorben sei. Der "Nachrichten"-Artikel selbst dreht sich dann allerdings √ľberhaupt nicht um dieses Thema.

Es geht also nur darum, dass m√∂glichst viele Menschen aus Schock oder Neugier auf die Anzeige klicken, welche im Anschluss m√∂glichst viele "Kunden" f√ľr die manipulierte Trading-Software generieren soll.

Eindeutiger Betrug! Die Logos der Virensoftware-Hersteller sollen f√ľr Seriosit√§t sorgen. Bill Gates soll Vertrauen wecken.

Im Begr√ľ√üungsvideo auf der Homepage √§u√üern sich Prominente positiv √ľber Bitcoin. Diese Sequenzen stammen aus Interviews, welche zusammengeschnitten und stark verk√ľrzt dargestellt werden.

"Nur ‚ā¨ 250,- Einzahlung" - Die Tricks der Bitcoin-Betr√ľger

Meist wird damit geworben, dass bereits ein Betrag von nur ‚ā¨ 250,- ausreiche, um mit dem Bitcoin-Trading anzufangen. Die Summe ist nat√ľrlich klug gew√§hlt: niedrig genug, um es zu wagen. Hoch genug, um es nicht g√§nzlich unrealistisch wirken zu lassen.

  • Nach der Einzahlung simuliert der vorgebliche Trading-Bot den Hande mit Bitcoin. Die Software √ľbernimmt einem dabei die Arbeit. Der User selbst muss also nicht selbst kaufen und verkaufen.
  • Der Kunde wird durch kleine Gewinne dazu ermutigt, noch mehr Geld einzuzahlen. Nach dem Motto: "Wenn es bereits mit so wenig Einsatz geklappt hat, was passiert, wenn ich den Einzahlungsbetrag verdopple, verdreifache, vervierfache?" steigen viele darauf ein.
  • M√∂chte man seinen vermeintliche Gewinn nun auszahlen lassen, weisen die Bitcoin-Betr√ľger darauf hin, dass es eine Mindestsumme gibt und erst ausgezahlt werden kann, sobald Summe X auf dem Trading-Konto liegt. Dabei handelt es sich nat√ľrlich nur um einen Trick, damit du noch mehr Geld √ľberweist. Die Wahrheit ist, dass eine Auszahlung nie stattfindet.
Krypto Betrugs-Aussagen
Achte auf Aussagen wie diese. Gewinnversprechen sind ein Zeichen f√ľr Krypto-Betrug. Diese sechs Aufz√§hlungen finden sich leicht ver√§nderter Form auf den meisten dieser Webseiten.

Hinter Bitcoin-Code & Co. steckt ein großes Netzwerk

Wir haben uns einige der Plattformen genauer angesehen. Dabei fällt auf. Alle Plattformen nutzen das gleiche Layout und sogar die gleichen Texte.

Beides wird dabei nur geringf√ľgig angepasst, sodass es zumindest nur auf den ersten Blick nach unterschiedlichen Handelsplattformen bzw. Bitcoin-CFD-Brokern aussieht.

Eine Leiste ganz oben deutet auf begrenzte Plätze hin. Ein psychologischer Trick. In Wahrheit können sich unbegrenzt viele Menschen registrieren. Hinter dem Datum sowie dem Timer steckt ein Script, welche die Angaben immer aktuell hält.
Links das Logo einer bekannten Sendung, in der Mitte die Flagge des Landes, aus welchem die Webseite aufgerufen wird. Auf der rechten Seite wird angezeigt, was einzelne Bitcoin-Trader angeblich gerade eben gewonnen haben.
In großer Schrift werden garantierte Gewinne versprochen. In der EU selbstverständlich verboten.
Darunter gibt es immer ein Video, welches mit bekannten Persönlichkeiten wirbt. In diesem Fall ist Richard Branson zu sehen.
Logos bekannter Zeitungen werden eingebaut, um den Betrug seriös wirken zu lassen.
Tabelle mit angeblichen Live-Trades, welche interessanterweise nur Gewinn machen.

Die Webseiten selbst nutzen diverse Verschleierungstechniken, welche eine R√ľckverfolgung deutlich erschweren.

Diese Testimonials kennt man doch woher...

Auf den Webseiten wird in der Regel ein Video abgespielt, welches Einblick in den Handel geben soll, aber auch von den angeblich positiven Erfahrungen der Investoren berichtet.

Wenn man sich ein wenig mit online-Scams besch√§ftigt, f√§llt auf, dass manche der vorgestellten Personen entweder sehr umtriebig in der Finanzwelt sind, oder, und das ist die plausiblere Erkl√§rung: Sich nicht zu schade sind, f√ľr diverse Betr√ľgereien ihr Gesicht herzuhalten.

BItcoin-Betrug-Testimonial
Diese "Investorin" macht nicht nur f√ľr Bitcoin Code Werbung, sondern war in der Vergangenheit auch schon bei anderen Betrugsmaschen mit dabei.

Wir haben weiter recherchiert. Bei der Dame aus dem Video handelt es sich in Wahrheit um eine Schauspielerin, welche f√ľr wenige Euro bei "Fiverr" engagiert werden kann:

Die begeisterte Traderin ist in Wirklichkeit eine Schauspielerin.

Was kann ich tun, wenn ich einem Bitcoin-Betrug aufgesessen bin?

Wenn du an einen betr√ľgerischen Bitcoin-Broker geraten bist und im schlimmsten Fall sogar Geld verloren hast, raten wir zu folgendem Vorgehen:

  • Es sollten keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Jeder Euro, der von deinem Bankkonto an die Betr√ľger geht, ist erstmal ein verlorener Euro.
  • Wende dich an eine Verbraucherschutzzentrale oder direkt an die Polizei. Die meisten Scam-Plattformen und Pyramidensysteme in diesem Bereich sind bereits bekannt. Umso mehr Leute betroffen sind und dies melden, umso h√∂her die Aussicht auf Erfolg einer Verfolgung.
  • Trade nur auf seri√∂sen Plattformen, welche beispielsweise hier aufgelistet sind.
ūüďß Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

Exklusiver Newsletter f√ľr die FINANZSACHE-Community

Schließe dich 5300+ Abonnenten an und lerne, wie Börse WIRKLICH funktioniert!

ūüĎČ Als Dankesch√∂n f√ľr deine Anmeldung erh√§lst sofortigen Zugriff auf den Report: "B√∂rsenstrategie komplett offengelegt - Exklusiver Einblick in mein Basisdepot!"

Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, B√∂rse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur f√ľr Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt √ľber den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erkl√§rst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Bitcoin-Betrug hier melden

Du kannst an dieser Stelle Webseiten melden, welche eindeutiger Betrug im Bereich von Kryptow√§hrungen wie Bitcoin sind. Diese werden dann in unserer Liste erg√§nzt. Au√üerdem kannst du mit anderen Usern √ľber das Thema diskutieren.

Info


Bitte beachte, dass wir deine Meldung nicht an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Deine Meldung hilft allerdings, andere Nutzer vor Betrug zu warnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis
Kommentare und Erfahrungen (inkl. Pseudonym/Name) sind öffentlich sichtbar. Teile daher bitte keine persönlichen oder andere sensible Daten von dir oder Dritten in deinem Beitrag. Das betrifft insbesondere NAMEN, ADRESSEN, TELEFONNUMMERN und E-MAIL-ADRESSEN. Beiträge erscheinen nicht sofort, werden aber in der Regel rasch freigeschalten. Unsere Datenschutzbestimmungen sind hier einsehbar. Über dieses Formular werden keine Informationen bzw. Anlageberatung zu Online Trading angeboten..

NEU!¬†Viele haben sich eine zus√§tzliche M√∂glichkeit gew√ľnscht, sich mit anderen ūüĎĪ‚Äć‚ôÄÔłŹūüĎĪ‚Äć‚ôāÔłŹ Usern¬† in einem ūüí¨ Gruppenchat auszutauschen. Das ist jetzt in zwei einfachen Schritten m√∂glich!

  1. Installiere den "Telegram"-Messenger f√ľr Android oder f√ľr iOS. Es¬† gibt auch eine Version f√ľr Windows und Mac.
  2. Abonniere den FINANZSACHE Telegram-Kanal und trete dem FINANZSACHE Chat bei. Alternativ kannst du auch direkt in Telegram nach "FINANZSACHE" suchen.
  3. Fertig! Du kannst dich nun mit anderen Usern per Chat austauschen ūüėä Die Diskussion ist √ľbrigens ūüĎ• anonym m√∂glich (lese dazu den angepinnten Beitrag im FINANZSACHE-Kanal)!

PS: Da uns viele danach fragen: eine Auswahl seri√∂ser/regulierter ūüíĽ Online-Broker findest du hier.

Hinweis: Die nachfolgenden Kommentare sind Meinungen der verfassenden Person und entsprechen nicht zwingend der Meinung von FINANZSACHE.
596 Bitcoin-Betrug-Meldungen
  1. Kann man Einzahlungen wieder zur√ľckerhalten?
    Ist diese Seite seriös, hat da jemand Erfahrung?

    btcrecovery .de/de/how-it-works/

    Leider bin ich auch betrogen worden.

  2. Ich bin anscheinend einem Bitcoin Betr√ľger aufgesessen.

    t .me/marcfriedrich1

    Auf Telegram gibt sich der User als Marc Friedrich aus. Der Admin und der Support erkl√§ren alles √ľber WhatsApp.

    Die Einzahlung der Bitcoins erfolgt √ľber
    trade-views .com

    Der angebliche Gewinn wird nur ausgezahlt, wenn man zuerst eine Registrierungsgeb√ľhr zahlt und dann eine Auszahlungsgeb√ľhr.
    Ich habe leider die Registrierungsgeb√ľhr gezahlt und bekomme meinen Invest nicht mehr zur√ľck.
    Jetzt weiß ich leider nicht weiter.

  3. Wollte nur etwas Geld anlegen, was dann auf Empfehlung der sogenannten Broker bei ca. 30000‚ā¨ lag, in der Hoffnung, mit Bitcoin und dann in √Ėl, gute Rendite zu erzielen.
    Ich legte √ľber AnyDesk mit dem Broker ein Nuri Konto und bei Unionsmarket.group ein Handelskonto an.
    Erst war auch alles soweit normal, dann wuchs mein Konto auf ca. 130000‚ā¨ an und ich wollte das Geld heraus holen, da teilte mir der Broker mit, ich m√ľ√üte 12000‚ā¨ Ausl√∂segeb√ľhren zahlen um das Geld zu erhalten, sonst m√ľ√üte ich ca. 3000‚ā¨ mtl. weil das Geld in einem Tresor liegt bezahlen. Somit blieb mir nur √ľbrig einen Kredit von 12000‚ā¨ auf zu nehmen,um das Geld aus dem Tresor zu bekommen. In der Zwischenzeit war mein Konto auf 230000‚ā¨ gewachsen und ich m√ľ√üte noch mal 12000‚ā¨ zahlen und ich nahm den 2.Kredit auf. Dann sah ich schon das mein Handelskonto auf 500000‚ā¨ gewachsen ist und ich versuchte die Abl√∂se mit Kredit 26000‚ā¨, aber weit gefehlt mein Konto war weiter auf √ľber 700000‚ā¨ gewachsen und ich versuchte es nun letztendlich mit einem weiteren Kredit von 26000‚ā¨ immer in der Hoffnung, sobald ich das Geld erhalte, die Kredite wieder sofort zur√ľck zu zahlen.
    Weit verfehlt, nun erhielt ich ein Schreiben, dass ich nochmals 24000‚ā¨ zahlen sollte, um endlich mein Geld zu erhalten. In der Zwischenzeit konnte ich einen Termin bei der Verbraucherzentrale und der Polizei wahrnehmen und Sie rieten mir keines falls weiter zu zahlen. Somit ist mir zum Gl√ľck die letzte Zahlung erspart geblieben.

  4. Bin leider auch einem Betrug zum Opfer gefallen mit Proligon .com .In k√ľrzester Zeit von ca 1.500 auf 202000 Euro .Auszahlung nur bei Anzahlung von einem halben Bitcoin auf meinem Konto. Wer hat die gleiche Erfahrung gemacht

    1. Hallo Zusammen,
      auch ich bin Opfer von solchen Betr√ľgern geworden.
      Mehrfach eingezahlt mit Visa und Onlinebanking auf Coinbase. Am Anfang t√§glich Gewinn. Dann wurde mein Einsatz angeblich in der Blockchain gesperrt. Es wurde mir ein Limit gesetzt, indem ich nochmal einen Betrag zahlen sollte um letztendlich die Auszahlung zu erhalten. Aus Unwissen und Verzweiflung habe ich das auch getan. Jetzt Geld weg und kein "Finanzberater" bzw Support mehr erreichbar. Die Betreiber sind BITCOIN FAST PROFIT mein Broker war CHRISTIAN THOMPSON und ihre gefakte Handelsplattform hei√üt finvis.io Schaden: √ľber 15000 Euro

  5. Wei√ü jemand etwas √ľber braun-Consulting-group?
    Dort soll man Echtzeit √úberweisungen auf bitcoin Konten machen. Es kommt mir sehr dubios vor.

  6. Hallo.
    Habe auch 250 Euro bei
    Sia Coins investiert.
    Kennt die Firma jemand?
    Sollte nach kurzer Zeit weitere 1000 Euro investieren. Habe ich allerdings abgelehnt. Habe √ľber eine app verfolgen k√∂nnen wie aus 250 Euro nach einem Monat √ľber 52000 Euro wurden.
    Nun soll ich innerhalb von 2 Tagen 5000 ‚ā¨ auf ein Kraken Konto √ľberweisen damit die Bitcoins in Euro umgewandelt werden und ich dann 50000 ‚ā¨ auf mein Konto √ľberwiesen bekomme.
    Kann mir nicht vorstellen das dies seriös ist !
    Was sagt Ihr?

    1. Habe auch bei Sia-Coins investiert und kann aber erst nach 3 Monaten, das w√§re am 07.03.2022 Geld anfordern.Ob ich dann auch die Kraken Bank benutzen muss weiss ich noch nicht. Ich weiss aber das ich es nicht tue. Bei der Plattform FinLibra habe ich in k√ľrzester Zeit aus 250 Euro 140.000,00 Euro gemacht und nun soll ich 9% Provision auf ein Kraken Konto √ľberweisen um den grossen Rest zu bekommen. Tu ich nat√ľrlich nicht. Das Bl√∂de, ich werde t√§glich mit den verschiedensten Handy-Nummern bombardiert, welche ich nat√ľrlich nicht annehmen.

  7. Hallo liebe Community,

    √ľber die geschilderte Betrugsmasche recherchiere ich derzeit f√ľr das Handelsblatt. In unserer Recherche soll auch ein Opfer zu Wort kommen.

    Wenn Sie oder jemand den Sie kennen Opfer dieser Betr√ľger geworden ist, w√ľrde ich gerne mit Ihnen sprechen. Sie erreichen mich unter: m. erfert @ handelsblattgroup .com

    Das Gespräch kann auf Wunsch selbstverständlich anonym bleiben.

    Ich danke Ihnen f√ľr Ihre Hilfe.

    Viele Gr√ľ√üe
    Moritz Erfert

    1. W√§re evtl. bereit anonym dar√ľber zu sprechen. Bin leider auch darauf bei Proligon.com reingefallen Schaden ca. 60.000 EUR. Habe screenshots, emails, etc.

  8. Ich bin Opfer eines Bitcoin - Tradingbetrugs mit bef√ľrchtetem letzendlichen Verlust von > 500.000 ‚ā¨ eingesetztem Eigenkapital.

    Die Entwicklung war √ľber Vox (Juni 2021): H√∂hle der L√∂wen, dort in dem Adressat eine angegebene Kontaktperson, deren Namen und Adresse mir noch vorliegt mit E-Mailadresse. Diese veranlasste einen "Broker", sich mit mir in Verbindungen zu setzen: Dieser - sehr angenehm in der verbalen Kommunikation, verst√§ndlich erkl√§rend und vetrauensentwickelnd.

    Beginn mit 250 ‚ā¨ und Handel √ľber eingerichtetes WTL4 t√§glich pr√§sent dokumentierend und √ľber Anydesk direkt in WTL 4 die Erfolge der kleinen Aktienk√§ufe demonstrierend.
    Im weiteren Verlauf unter Vertrauenszufluss meinerseits größere Handelsvulumina aufrufend und Verlagerung von Kraken/Fidor zu FTX

    und dann:

    Keine Auszahlung und Verlust meines Kapitals, sofern das nun angeblich auf einem Bitcoin-Link liegende Geld einschlie√ülich des angeblichen Gewinns aus dem Bitcoin Handel (√ľber 3 Millionen) nicht l√§ngst in der Karibik o.a. Formen der Blocchaintechnologien verschwunden ist

    Auch in einer 2. pers√∂nlichen Analyse des Vorgangs ist m.E. keine M√∂glichkeit der prim√§ren Fakesituation eindeutig f√ľr einen Finanzlaien wie mich erkennbar - was insbesondere die Verbraucherschutzinsitutionen und Politik auf den Plan rufen m√ľsste, um aktiv zu werden...!

    Jeder kann darauf reinfallen - zumal das Ganze scheinbar... seri√∂s gestartet wird √ľber eine Fernsehsendung (hier VOX) und dort weiterf√ľhrender Kontakt vermittelt wird.

    Ich habe reichlichst Material zu Verf√ľgung aus den Vorg√§ngen, die gesamten Trades in WTL4, Roboteraktivit√§ten, Chats, √úberweisungen und weiterhin Kontakt zu den auf der Gegenseite aktiven Personen!!!

    Meine reichlichen vorhandenen Unterlagen stehen f√ľr eine professionelle Auswertung zur Verf√ľgung, um die Kontaktpersonen und die dahinterstehende Oragnisation vielleicht doch identifizieren zu k√∂nnen.

    Es gibt offenbar leider nur wenige Personen / Behörden /Anwälte, die die Materie tatsächlich aktuell mental beherrschen und den Einstieg in die komplexe Materie beherrschen

    MfG
    Ein nicht nur persönlich existentieller Hilferruf

    1. hallo
      bei mir war es genau so. Kontakt √ľber ETAltd -> "Mr. Simpson"
      habe 162.000 in den sand gesetzt. hoffe immer noch das ich wenigstens einen teil davon zur√ľck bekomme.
      war meine komplette altersvorsorge, da ich mit 54 meinen job durch stellenabbau verloren habe

  9. Hallo, bin leider auch einer von vielen, denen die auf die Betr√ľger Masche mit dem Bitcoins Handel reingefallen ist, zuerst 250‚ā¨ . 10 Tage sp√§ter kam ein Anruf ich sollte noch mindestens 900‚ā¨ einzahlen damit das Konto gewinn bringen kann, ich habe immer noch nicht gecheckt das dass Betr√ľg ist. Danach haben die angeblich meine Email verloren, auf die andere Email habe ich angeblich kein Cent mehr, es ist etwas schief gelaufen, sagten die Betr√ľger. Ich war sehr Naiv und habe das Geld eingezahlt erst bei Livecoinflex, danach noch bei an cextrades .com/.Bei Cextrades habe ich 250 Euro einbezahlt ,nach 2 Monate hatte ich , Ein zeige machen, weis ich nicht wo soll ich das machen Direkt bei Polizei oder Anwalt nehmen.

  10. Hallo ich habe ein Wallet Konto eröffnet bei Coinmama weil mir ein Profit versprochen wurde. Ich musste aber 10 % anzahlen. Wurde mehrmal angerufen Tel 00442080895493 von Frau Anna Weiss. anna .weiss @ bitchargeback .lawyer die email.
    Ich habe dann 1608,- Euro wallet auf Ihren Namen gekauft.
    Das Geld ist von meinem Konto und einen Anruf habe ich ich nie erhalten. Tel ist immer besetzt. Aufgrund das ich vorher bei Interaktive getraidet habe und auch betragen wurde habe ich gedacht das ich wirklich was gewonnen habe. Ich war zu naiv zu glauben das es stimmt.
    Mit freundlichen Gr√ľ√üen

    1. Hallo Michael,

      ich recherchiere gerade f√ľr das Handelsblatt bez√ľglich dieser Betrugsmaschen. W√§rst du offen ein Gespr√§ch mit mir zu f√ľhren? Wir w√ľrden gerne auch ein Opfer pers√∂nlich zu Wort kommen lassen.

      Ich w√ľrde mich freuen, wenn du dich bei mir meldest. Du erreichst mich unter: m.erfert@handelsblattgroup.com

      Viele Gr√ľ√üe
      Moritz Erfert

    1. Nein. Bei mir heisst Sie Lea Engel von Proligon. Bin gl√ľcklicher weise noch beim recherchieren was dieses thema angeht. Bin Skeptiker. Brauche immer erst sehr viele infos. Man h√∂rt immer so viel schlechtes in exzellenter Aufmachung. Ich danke euch ( Mein beileid ) und dieser Seite. W√§re sonst auf drei Betr√ľger reingefallen. Ich hoffe ihr kommt irgendwie an euer Geld zur√ľck. W√ľnsche euch viel Gl√ľck. Danke

  11. Allergr√∂√üte Vorsicht vor der Plattform Proligon. Es ist die gleiche Masche wie im Bericht beschrieben. Es wird mit einer geringen Einzahlung simuliert, dann soll investiert werden. Die investierte Summe multipliziert sich innerhalb k√ľrzester Zeit um ein Vielfaches. Will man sich das Geld/Bitcoin auszahlen lassen wird eine Liquidit√§ssumme verlangt, die nach 2 Tagen mit dem Gewinn ausgezahlt werden soll - was jedoch nicht passiert. Dann wird eine Bearbeitungsgeb√ľhr verlangt, nach deren Zahlung die "erwirtschaftete" Summe und die Liquidit√§stssumme ausgezahlt werden soll - auch das geschieht nicht. Statt dessen hat Blockchain alles gesperrt und es wird eine weitere Geb√ľhr verlangt. Alles Betrug. Lasst die Finger davon oder recherchiert sehr gr√ľndlich, bevor ihr irgend einem Betr√ľger aufgesessen seid.

    1. vcoin .so ist scam !! Erste Auszahlung hat bei mir noch funktioniert, 2. Auszahlung funktioniert nicht mehr !! Finger weg !! Vorsicht auch von Coinbase Wallet mit DAPP Webseiten, das ist ein leak und zieht alles USDT vom Konto ab.

    2. Hallo kannst du mir sagen was du f√ľr schwierigkeiten mit vcoin .so hast? Ich habe mit der Seite auch zu tun. Mit einem angeblichen Gewinn und soll jetzt eine Tax zahlen.

      Gr√ľ√üe

      Robert W.

      1. Hi Robert, ich habe auch bei vcoin .so investiert. Auch meine 1 Auszahlung hat funktioniert nachdem ich 30% Steuern √ľberwiesen habe.

        Leider hat vcoin mein Konto f√ľr 6 Monate eingefroren, da ich wohl etwas zu viel getragen habe. (Wiederholtes hochfrequenziertes handeln)
        Ende Juni ist mein Konto wieder frei, mal sehen wie es dann weitergeht.

        Wie bist du auf die tradingplatform aufmerksam geworden?

  12. Ich bin von einer Krypto-Handelsplattform namens BIBCOIN .net betrogen worden, welche zunächst Transaktionen (USDT Transfer zwischen Wallets) verweigerte und heute (23.01.2022) gänzlich vom Netz ging.

    1. Hallo TM,

      ich recherchiere gerade f√ľr das Handelsblatt bez√ľglich dieser Betrugsmaschen. W√§rst du offen ein Gespr√§ch mit mir zu f√ľhren? Wir w√ľrden gerne auch ein Opfer pers√∂nlich zu Wort kommen lassen. Nat√ľrlich kann das Gespr√§ch auch anonym sein.

      Ich w√ľrde mich freuen, wenn du dich bei mir meldest. Du erreichst mich unter: m.erfert@handelsblattgroup.com

      Viele Gr√ľ√üe
      Moritz Erfert

  13. Ich habe etwas Geld investiert bei Sia-coins .com, habe aber bis jetzt nirgendwo im Internet eine Bewertung der Handelsplattform gefunden. Können Sie mir da etwas behilflich sein?

  14. Leider auch reingefallen -

    Link: ad .gemin-otc .icu/

    Es wird auf dem Handy ein Profil eingerichtet! Und man gelangt auf eine Trading Seite.
    Einzahlungsadresse: 0x7418712c2127da4c3a9c27f928baf45164897c46
    Gewinnversprechen sind groß. Nur bei der Auszahlung- klappt nichts mehr.

    1. Hallo, ich bin scheinbar ebenfalls auf die Seite reingefallen. Mich w√ľrde interessieren, ob du dein Geld (z.B. durch strafrechtliche Verfolgung dieser Seite) wieder bekommen hast?

    2. Hallo,

      ich recherchiere gerade f√ľr das Handelsblatt bez√ľglich dieser Betrugsmaschen. W√§rst du offen ein Gespr√§ch mit mir zu f√ľhren? Wir w√ľrden gerne auch ein Opfer pers√∂nlich zu Wort kommen lassen. Das Gespr√§ch kann selbstverst√§ndlich auch anonym gef√ľhrt werden.

      Ich w√ľrde mich freuen, wenn du dich bei mir meldest. Du erreichst mich unter: m.erfert@handelsblattgroup.com

      Viele Gr√ľ√üe
      Moritz Erfert

  15. Nehmt euch vor Finexo .io jetzt finexoinv.io in acht nicht investieren und vorallem vor einem gewissen Hugo Griffin von Bitcoin Network alles Betr√ľger

  16. Toller Beitrag und hat mich sogar als jemand der sehr vorsichtig ist davon abgehalten bei Bitcoin-Code Geld zu investieren.

    Leider habe ich es erst nach dem "mehr Info anfordern" gemerkt, weshalb es tats√§chlich zu diesen Anrufen gef√ľhrt hat. Jedes blockieren einer deutschen "Handynummer" f√ľhrte dazu, dass danach einfach eine andere Handynummer verwendet wurde. Somit konnte ich dem Gespr√§ch nicht entkommen. Es h√§tte √ľbrigens noch 250 Euro als Bonus auf die erste Einzahlung gegeben... sp√§testens da sollte man hellh√∂rig werden.

    Danke auf jeden Fall f√ľr die tolle Recherche.

    Noch ein kleiner Tipp: Bei Finanztest gibt es auch eine Warnliste mit dubiosen Anlagefirmen. Da ist Bitcoin Code auch aufgef√ľhrt.

  17. Hallo, ich bin von Daxiron und in Zusammenarbeit mit denen auch von Blockchain.com betrogen worden. Vermutlich schieben die beiden Firmen Gelder hin und her, siehe Trustpilot. BITTE beide Firmen mit in eure Liste aufnehmen!

    Dankeschön

  18. Hallo zusammen,
    ich habe mich auch blenen lassen und bin mit 250 Euro bei Bit-boerse .com eingestiegen. Das witzige dabei ist aber dass die Einzahlung √ľber einen voucher bei Vinking Ex ging. Nach dem ganzen dubiolsen mailverlauf kam mir das ganze dann aber doch spanisch vor und ich habe mir den voucher zur√ľckerstatten lassen. Das hat auch geklappt und ich habe meine 250 Euro wiederbekommen und relativ zeitnah auch einen account bei bit-boerse mit (oh wunder) 250 Euro... Mittlerweile ist der Betrag (nat√ľrlich) auf knapp 1400 angewachsen, ich habe mehrere Infos bekommen, ich solle doch 10000 inverstieren, sie verdoppeln die Einlage und bis Weihnachten hab ich 60000 usw.
    Ich habe mittlerweile auch den zweiten Broker, aber seit ich mich beschwert habe dass ich mir vom Konto kein Geld √ľberweisen kann meldet er sich nicht mehr...seltsam ūüėČ

3 von 14«12345»...Letzte »
Dieser Artikel wurde erstmals am 7. Februar 2020 veröffentlicht und am 25. Januar 2023 aktualisiert.
Aktuell beliebte Artikel
ūüėŹ Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

Exklusiver Newsletter f√ľr die FINANZSACHE-Community

FINANZSACHE

Als Dankesch√∂n f√ľr deine Anmeldung erh√§lst sofortigen Zugriff auf den Report: "B√∂rsenstrategie komplett offengelegt - Exklusiver Einblick in ein Basisdepot!"

Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, B√∂rse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur f√ľr Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt √ľber den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erkl√§rst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.