Bitcoin Themen-Special: Jetzt alles zu Bitcoin erfahren

Betrug mit Bitcoin - So funktioniert die Abzocke!


Martin Fiedler

Zuletzt Aktualisiert: 29. Juni 2021

Die Einzahlung ist gering, das Versprechen groß: völlig automatisierter Handel, der binnen kürzester Zeit zu einem Vermögen führt. Bitcoin wird dabei als größte aller Kryptowährungen besonders oft zu Betrug missbraucht. Wir haben uns bei über 40 verdächtigen Plattformen (z.B. "Bitcoin Code") aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet, um herauszufinden, was dahinter steckt. Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche.

Hinweis zu Kraken, Coinbase, Binance und Nuri


Aktuell häufen sich Betrugsfälle im Zusammenhang mit Kraken, Coinbase, Binance und Nuri (ehemals Bitwala). Alle vier Plattformen sind seriöse Krypto-Börsen und haben mit dem Betrug selbst nichts zu tun. Das Problem sind die "helfenden" Broker, welche die gekauften Kryptowährungen der Opfer auf eigene Wallets transferieren, womit diese dann weg sind.

Liste der Bitcoin-Scam-Plattformen

Folgende Handelsplattformen sind in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz aktiv und unseriöser Scam. Wir raten davon ab, sich bei einem dieser vermeintlichen Broker zu registrieren. Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Warnung


Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Bitcoin Betrug (infografik)

Seriöse Alternative (Empfehlung):

  • Anmeldung in 5 Minuten
  • Echte Kryptowährungen inkl. Wallet (CFDs alternativ)
  • Bitcoin ab 0,5 %
  • Reguliert nach EU-Recht
  • Aktien gebührenfrei

  • Bitcoin (BTC) Ethereum (ETH) Ripple (XRP) IOTA (MIOTA) Bitcoin Cash (BCH) Dash Litecoin (LTC) NEO Cardano (ADA) Stellar (XML) EOS ZCash (ZEC) Binance Coin (BNB) Ethereum Classic (ETC) GRAM TRON

    Visa
    Mastercard
    SOFORT
    Banküberweisung (SEPA)


    Partnerlink. Trading von echten Kryptowährungen und CFDs möglich. 67% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

    Auf diese Betrugs-Anzeichen solltest du besonders achten:

    • Es wird auffallend aggressiv mit Gewinnen geworben oder eine bestimmte Rendite versprochen.
    • Es gibt keine Regulierung durch eine in der EU anerkannte Behörde wie beispielsweise der CySec, FMA, BaFin.
    •  Keine Telefonnummer vorhanden.
    • Es gibt kaum Unterseiten, auf denen man mehr über das Unternehmen erfahren kann.
    • Offshore-Sitz (Inseln)
    Bitcoin-Betrug jetzt melden »

    Seriös sieht anders aus: Bitcoin-Betrug im großen Stil

    Geworben wird mit "Schnell reich werden"-Programmen und Apps. Der Einsatz ist gering, der Gewinn groß. So zumindest liest es sich.

    Die Wahrheit ist: Es handelt sich um Bitcoin-Betrug. Und dabei sprechen wir nicht über die Kryptowährung selbst. Dieser ist selbstverständlich legitim.

    Neben seriösen Handelsplattformen treiben sich auch eine Menge an schwarzen Schafen in der Szene herum. Das beliebteste Produkt dabei sind Bitcoin-Roboter und Auto-Trading-Systeme, welche versprechen, Kryptopaare selbständig traden zu können. Man selbst könne die Beine hochlegen und abwarten. Die Realität sieht natürlich anders aus: Gewinne gibt es keine und das Geld ist weg.

    Wie sich im Zuge unserer Recherche herausgestellt hat, gibt es vor allem ein Netzwerk, welches die Betrügereien mit Bitcoin aktuell dominiert.

    Alleine die Hub-Webseite "Securelyriches" erzielte im Januar 2020 über 440.000 Zugriffe:

    Dies ist allerdings noch nicht mit den Zahlen vom 27. Dezember 2017 vergleichbar, wo die Fälle einen Höhepunkt erreichten. 

    Betrug mit Bitcoin: Zwei Strategien sind im DACH-Raum vorherrschend

    Da wir uns bei über 40 dieser Bitcoin-Plattformen angemeldet haben, ist uns aufgefallen, dass es im Grunde zwei Strategien gibt.

    • Die User bleiben auf der Webseite, auf der sie sich registriert haben und handeln mit einer präparierten Software (Web-Trader).
    • Die ursprüngliche Webseite sieht zwar genauso aus wie die der ersten Gattung, dient aber nur als "Scharfmacher". Nach der Registrierung wird man zu einem Forex bzw. CFD-Broker weitergeleitet. Wie in unserer Blacklist dokumentiert, handelt es sich dabei oft um den selben Anbieter.

    Strategie 1: Bitcoin-Betrug mit manipulierte Trading-Software

    Sieht man sich die erste Strategie an, ist der Fall klar: hier wird klassischer Betrug mit Bitcoin betrieben.

    Der wohl bekannteste Name im Umfeld des Bitcoin-Betrugs ist eine Webseite namens "Bitcoin Code". Dabei handelt es sich um eine Plattform, die bereits vor einigen Jahren in Erscheinung getreten ist und auch hierzulande zweifelhafte Berühmtheit erlangte. Allerdings ist der tatsächliche monetäre Erfolg, zumindest mancher von uns untersuchten Plattformen zumindest zweifelhaft.

    Der Grund dafür liegt in der schlichten Unmöglichkeit einer Einzahlung. Selbst, wenn wir wollten! Zwar gibt einen prominenten "Deposit"-Button, der uns die Zahlung per Kreditkarte anbietet. Wir können jedoch noch so oft draufklicken, es passiert einfach nichts!

    "Es handelt sich dabei um eine Software, deren Ursprung wir nicht genau eruieren konnten. Da diese jedoch von diversen Anbietern (Dubai Lifestyle App, Ethereum Code, ...) verwendet wird, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Whitelabel-Lösung aus den Tiefen des Dark-Webs handelt.

    Strategie 2: Brückenseite zu Bitcoin-Brokern mit zweifelhafter Seriosität

    Die zweite Strategie arbeitet nach einem anderen Prinzip.

    Hier landet das potenzielle Opfer auf der gleichen Landingpage wie in Strategie 1, verlässt diese nach Eingabe der Daten (Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) jedoch und wird stattdessen zu einem CFD & Devisen-Broker weitergeleitet.

    Die Brückenseite hat in dem Fall also nur die Aufgabe, die Besucher "scharf" auf das Bitcoin-Trading zu machen.

    Landet man auf der Zielseite, ist die Sache aber auch hier für das geschulte Auge sofort ersichtlich: Es handelt sich im Endeffekt ebenfalls um manipulierte Software, mit dem Unterschied, dass alles einen Ticken professioneller aufgezogen und für den Laien kaum als Betrug erkennbar ist.

    Nun könnte man argumentieren, dass die Ziel-Anbieter nichts mit den Versprechungen aus der vorgeschalteten externen Seite zu tun haben. Vielmehr könnte es sich schlicht um eine Strategie von Affiliates handeln, Leads zu generieren. 

    Das kann auf den ersten Blick durchaus sein, es muss aber auch zwingend eine Verbindung zum Broker bestehen, da unsere Daten übernommen wurden und damit ein Account eingerichtet worden ist.

    Partnerschaften mit Finanzseiten machen die Bitcoin-Abzocke perfekt

    Menschen sind heutzutage vorsichtig geworden. So wird bei Zweifeln oft Google konsultiert und nach entsprechenden Erfahrungsberichten gesucht.

    Das wissen auch die Bitcoin-Betrüger. Deshalb wurden Partnerschaften mit News-Seiten aus dem Krypto-Bereich getroffen, welche den jeweiligen Scam hoch anpreisen und mit absurden Gewinnversprechen wie "87% versprochene Gewinnrate" werben:

    Die jeweiligen Erfahrungsberichte sind so aufgebaut, dass diese zuerst durchaus einen möglichen Betrug ansprechen und auch auf die Marketing-Methoden eingehen ("Höhle der Löwen", Fake-Zeitungsartikel etc.), dies jedoch als reine Werbestrategie darstellen.

    Im Fazit wird meist empfohlen, die jeweilige Plattform zu nutzen. Es konnten angeblich keine Anzeichen für Betrug gefunden werden. Im Gegenteil, man ist von den Möglichkeiten der Bitcoin-Plattform sogar begeistert.

    Der Bitcoin-Roboter, der immer gewinnt und unser Gespräch mit dem "Support"

    Bei den meisten Plattformen mussten wir vorerst kein Geld überweisen. Man kann dem Bitcoin-Roboter vorerst in aller Ruhe bei der Arbeit zusehen.

    Dass man im Demo-Modus Verlust macht, ist ausgeschlossen. So sieht das Ganze im Backend von "Bitcoin Code" aus:

    Ein ähnliches Bild offenbart sich bei "Centobot". Sobald man auf "Start" klickt, bewegen sich die Regler wild hin und her, was fast schon karikaturhaft anmutet.

    Nach etwa 40 Sekunden dann das Ergebnis: $ 1.375,- Gewinn erzielt! Komischerweise ertradet der Bitcoin-Roboter bei jedem Durchlauf immer den gleichen Gewinn. Eben ein echter Profi am Markt, dieser Trading-Roboter!

    Bitcoin-Trading Betrug

    Fast noch besser ist allerdings unser Gespräch mit dem Support.

    Ein Mitarbeiter namens "Richard" meldet sich, und fragt uns, ob wir Hilfe benötigen.

    Hier der (übersetzte) Chat-Verlauf:

    Richard
    Hallo! Kann ich Ihnen helfen?
    FINANZSACHE
    Hallo! Kann ich mit den gleichen Gewinnen, wie in der Trading-Demo rechnen?
    Richard
    Ja! Die sind ungefähr die gleichen.
    FINANZSACHE
    Wie hoch im Schnitt, ungefähr?
    Richard
    Sie können die Profitabilät des jeweiligen Bots im Kundenkonto nachsehen. Zwischen 98% und 253%.
    FINANZSACHE
    Ok, verstehe! Das heißt ich werde auf jeden Fall mehr Gewinne als Verluste erzielen?
    Richard
    Ja, natürlich!

    Bitcoin-Betrug im Namen der Höhle der Löwen

    Die VOX-Sendung "Höhle der Löwen" hat sich in Zusammenhang mit Bitcoin einen Namen gemacht. Allerdings nicht freiwillig, sondern durch gezieltes Schalten von Werbeanzeigen eines Bitcoin-Betrugsnetzwerks.

    So funktioniert das Ganze im Detail:

    • Die User bekommen in Sozialen Netzwerken wie Facebook Ads zu sehen, welche suggerieren, dass es bei der Hähle der Löwen einen Deal gegeben hat, welcher einerseits die Löwen aber auch die Gründer reich gemacht haben soll.
    • Geworben wird mit bekannten Gesichtern der Show, um Vertrauen zu wecken. Der Artikel selbst ist optisch dem Stil einer bekannten Tageszeitung wie BILD, Spiegel oder Kronen Zeitung nachempfunden.
    • Der gesamte Artikel ist ein Pitch zu einer "automatisierten Bitcoin-Trading-Software", welche es angeblich auch Privatnutzern ermöglicht, hohe Gewinne zu erzielen.
    BILD Betrug mit BTCI
    Täuschend echt, aber BILD hat damit selbstverständlich nichts zu tun!

    Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine Höhle der Löwen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gelüftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

    Um den Artikel etwas glaubwürdiger zu machen, wird darauf hingewiesen, dass man auch Geld verlieren kann:

    "Natürlich ist nicht jeder Trade erfolgreich. Es ist keine magische Plattform. Allerdings waren 92% meiner Trades positiv. Nach drei Tagen hatte ich bereits einen Gewinn von € 7.300,-"

    Zitat des Fake-Artikels

    Jeder, der sich mit Geldanlage & Finanzen etwas auskennt, weiß: 92% Erfolgsrate sind ein absolut unrealistischer Wert. Das wissen natürlich auch die Bitcoin-Betrüger, hoffen allerdings, dass Laien darauf hereinfallen

    BILD, ZDF, Spiegel & Co. haben mit dem Bitcoin-Betrug nichts zu tun

    Tageszeitungen und andere große Medien genießen großes Vertrauen in der Bevölkerung. Das machen sich die Bitcoin-Betrüger zunutze, indem Namen, Logos und Layout nahezu 1:1 kopiert werden, um den Eindruck entstehen zu lassen, als handle es sich dabei um einen seriösen Artikel eines Journalisten. Ein perfektes Beispiel für "Fake News" also.

    Interessant ist, dass die Artikel, welche zum Benutzen der Bitcoin-Software verleiten sollen, meist in gutem Deutsch und ohne auffallende Rechtschreibfehler verfasst sind. Das deutet zwar noch nicht daraufhin, dass hier jemand aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt sein muss, jedoch zumindest Dienste eines Muttersprachlers in Anspruch genommen worden sind.

    Unberechtigte Nutzung von Promi-Namen wie Frank Thelen & Co. sollen Vertrauen schaffen

    Eines muss man den Betrügern lassen: Sie wissen genau, was ankommt. Folgende Promis tauchen im Zusammenhang mit Bitcoin öfter auf:

    • Frank Thelen
    • Günther Jauch
    • Dieter Bohlen
    • Dietrich Mateschitz
    • Boris Becker
    • Bill Gates
    • Richard Branson
    • Elon Musk
    • Lena Meyer-Landrut
    • Yvonne Catterfeld

    Keiner dieser Promis ist in diese Betrügereien involviert.

    In den Werbeanzeigen geht es oft erstmal überhaupt nicht um Bitcoin oder eine andere Kryptowährung.

    Die Aufmacher sind meistens emotionale Themen.

    So wird beispielsweise suggeriert, dass Dieter Bohlen verstorben sei. Der "Nachrichten"-Artikel selbst dreht sich dann allerdings überhaupt nicht um dieses Thema.

    Es geht also nur darum, dass möglichst viele Menschen aus Schock oder Neugier auf die Anzeige klicken, welche im Anschluss möglichst viele "Kunden" für die manipulierte Trading-Software generieren soll.

    Eindeutiger Betrug! Die Logos der Virensoftware-Hersteller sollen für Seriosität sorgen. Bill Gates soll Vertrauen wecken.

    Im Begrüßungsvideo auf der Homepage äußern sich Prominente positiv über Bitcoin. Diese Sequenzen stammen aus Interviews, welche zusammengeschnitten und stark verkürzt dargestellt werden.

    "Nur € 250,- Einzahlung" - Die Tricks der Bitcoin-Betrüger

    Meist wird damit geworben, dass bereits ein Betrag von nur € 250,- ausreiche, um mit dem Bitcoin-Trading anzufangen. Die Summe ist natürlich klug gewählt: niedrig genug, um es zu wagen. Hoch genug, um es nicht gänzlich unrealistisch wirken zu lassen.

    • Nach der Einzahlung simuliert der vorgebliche Trading-Bot den Hande mit Bitcoin. Die Software übernimmt einem dabei die Arbeit. Der User selbst muss also nicht selbst kaufen und verkaufen.
    • Der Kunde wird durch kleine Gewinne dazu ermutigt, noch mehr Geld einzuzahlen. Nach dem Motto: "Wenn es bereits mit so wenig Einsatz geklappt hat, was passiert, wenn ich den Einzahlungsbetrag verdopple, verdreifache, vervierfache?" steigen viele darauf ein.
    • Möchte man seinen vermeintliche Gewinn nun auszahlen lassen, weisen die Bitcoin-Betrüger darauf hin, dass es eine Mindestsumme gibt und erst ausgezahlt werden kann, sobald Summe X auf dem Trading-Konto liegt. Dabei handelt es sich natürlich nur um einen Trick, damit du noch mehr Geld überweist. Die Wahrheit ist, dass eine Auszahlung nie stattfindet.
    Krypto Betrugs-Aussagen
    Achte auf Aussagen wie diese. Gewinnversprechen sind ein Zeichen für Krypto-Betrug. Diese sechs Aufzählungen finden sich leicht veränderter Form auf den meisten dieser Webseiten.

    Hinter Bitcoin-Code & Co. steckt ein großes Netzwerk

    Wir haben uns einige der Plattformen genauer angesehen. Dabei fällt auf. Alle Plattformen nutzen das gleiche Layout und sogar die gleichen Texte.

    Beides wird dabei nur geringfügig angepasst, sodass es zumindest nur auf den ersten Blick nach unterschiedlichen Handelsplattformen bzw. Bitcoin-CFD-Brokern aussieht.

    Eine Leiste ganz oben deutet auf begrenzte Plätze hin. Ein psychologischer Trick. In Wahrheit können sich unbegrenzt viele Menschen registrieren. Hinter dem Datum sowie dem Timer steckt ein Script, welche die Angaben immer aktuell hält.
    Links das Logo einer bekannten Sendung, in der Mitte die Flagge des Landes, aus welchem die Webseite aufgerufen wird. Auf der rechten Seite wird angezeigt, was einzelne Bitcoin-Trader angeblich gerade eben gewonnen haben.
    In großer Schrift werden garantierte Gewinne versprochen. In der EU selbstverständlich verboten.
    Darunter gibt es immer ein Video, welches mit bekannten Persönlichkeiten wirbt. In diesem Fall ist Richard Branson zu sehen.
    Logos bekannter Zeitungen werden eingebaut, um den Betrug seriös wirken zu lassen.
    Tabelle mit angeblichen Live-Trades, welche interessanterweise nur Gewinn machen.

    Die Webseiten selbst nutzen diverse Verschleierungstechniken, welche eine Rückverfolgung deutlich erschweren.

    Diese Testimonials kennt man doch woher...

    Auf den Webseiten wird in der Regel ein Video abgespielt, welches Einblick in den Handel geben soll, aber auch von den angeblich positiven Erfahrungen der Investoren berichtet.

    Wenn man sich ein wenig mit online-Scams beschäftigt, fällt auf, dass manche der vorgestellten Personen entweder sehr umtriebig in der Finanzwelt sind, oder, und das ist die plausiblere Erklärung: Sich nicht zu schade sind, für diverse Betrügereien ihr Gesicht herzuhalten.

    BItcoin-Betrug-Testimonial
    Diese "Investorin" macht nicht nur für Bitcoin Code Werbung, sondern war in der Vergangenheit auch schon bei anderen Betrugsmaschen mit dabei.

    Wir haben weiter recherchiert. Bei der Dame aus dem Video handelt es sich in Wahrheit um eine Schauspielerin, welche für wenige Euro bei "Fiverr" engagiert werden kann:

    Die begeisterte Traderin ist in Wirklichkeit eine Schauspielerin.

    Was kann ich tun, wenn ich einem Bitcoin-Betrug aufgesessen bin?

    Wenn du an einen betrügerischen Bitcoin-Broker geraten bist und im schlimmsten Fall sogar Geld verloren hast, raten wir zu folgendem Vorgehen:

    • Es sollten keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Jeder Euro, der von deinem Bankkonto an die Betrüger geht, ist erstmal ein verlorener Euro.
    • Wende dich an eine Verbraucherschutzzentrale oder direkt an die Polizei. Die meisten Scam-Plattformen und Pyramidensysteme in diesem Bereich sind bereits bekannt. Umso mehr Leute betroffen sind und dies melden, umso höher die Aussicht auf Erfolg einer Verfolgung.
    • Trade nur auf seriösen Plattformen, welche beispielsweise hier aufgelistet sind.
    📧 Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

    100% kostenloser & exklusiver Newsletter für die FINANZSACHE-Community

    Erhalte Börsenwissen zu Aktien, Krypto, Gold & Co sowie Benachrichtungen zu ausgewählten Artikeln mit hohem Mehrwert.

    Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, Börse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur für Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt über den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erklärst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Bitcoin-Betrug hier melden

    Du kannst an dieser Stelle Webseiten melden, welche eindeutiger Betrug im Bereich von Kryptowährungen wie Bitcoin sind. Diese werden dann in unserer Liste ergänzt. Außerdem kannst du mit anderen Usern über das Thema diskutieren.

    Info


    Bitte beachte, dass wir deine Meldung nicht an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Deine Meldung hilft allerdings, andere Nutzer vor Betrug zu warnen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Hinweis
    Kommentare und Erfahrungen (inkl. Pseudonym/Name) sind öffentlich sichtbar. Teile daher bitte keine persönlichen oder andere sensible Daten von dir oder Dritten in deinem Beitrag. Das betrifft insbesondere NAMEN, ADRESSEN, TELEFONNUMMERN und E-MAIL-ADRESSEN. Beiträge erscheinen nicht sofort, werden aber in der Regel rasch freigeschalten. Unsere Datenschutzbestimmungen sind hier einsehbar. Über dieses Formular werden keine Informationen bzw. Anlageberatung zu Online Trading angeboten.

    NEU! Viele haben sich eine zusätzliche Möglichkeit gewünscht, sich mit anderen 👱‍♀️👱‍♂️ Usern  in einem 💬 Gruppenchat auszutauschen. Das ist jetzt in zwei einfachen Schritten möglich!

    1. Installiere den "Telegram"-Messenger für Android oder für iOS. Es  gibt auch eine Version für Windows und Mac.
    2. Abonniere den FINANZSACHE Telegram-Kanal und trete dem FINANZSACHE Chat bei. Alternativ kannst du auch direkt in Telegram nach "FINANZSACHE" suchen.
    3. Fertig! Du kannst dich nun mit anderen Usern per Chat austauschen 😊 Die Diskussion ist übrigens 👥 anonym möglich (lese dazu den angepinnten Beitrag im FINANZSACHE-Kanal)!

    PS: Da uns viele danach fragen: eine Auswahl seriöser/regulierter 💻 Online-Broker findest du hier.

    Hinweis: Die nachfolgenden Kommentare sind Meinungen der verfassenden Person und entsprechen nicht zwingend der Meinung von FINANZSACHE.
    469 Bitcoin-Betrug-Meldungen
    1. Hallo, ich bin von Daxiron und in Zusammenarbeit mit denen auch von Blockchain.com betrogen worden. Vermutlich schieben die beiden Firmen Gelder hin und her, siehe Trustpilot. BITTE beide Firmen mit in eure Liste aufnehmen!

      Dankeschön

    2. Hallo zusammen,
      ich habe mich auch blenen lassen und bin mit 250 Euro bei Bit-boerse .com eingestiegen. Das witzige dabei ist aber dass die Einzahlung über einen voucher bei Vinking Ex ging. Nach dem ganzen dubiolsen mailverlauf kam mir das ganze dann aber doch spanisch vor und ich habe mir den voucher zurückerstatten lassen. Das hat auch geklappt und ich habe meine 250 Euro wiederbekommen und relativ zeitnah auch einen account bei bit-boerse mit (oh wunder) 250 Euro... Mittlerweile ist der Betrag (natürlich) auf knapp 1400 angewachsen, ich habe mehrere Infos bekommen, ich solle doch 10000 inverstieren, sie verdoppeln die Einlage und bis Weihnachten hab ich 60000 usw.
      Ich habe mittlerweile auch den zweiten Broker, aber seit ich mich beschwert habe dass ich mir vom Konto kein Geld überweisen kann meldet er sich nicht mehr...seltsam 😉

    3. Hallo Betrug
      Finger weg von Tandemmarkets.
      Werbung verspricht
      Gewinne bei einer Einzahlung von Euro 250.-
      Beim ersten Anruf wird schon von Einzahlungen von 4 stelligen Beträgen gesprochen um einen Gewinn zu erzielen und du bekommst einen Bonus.
      Bei 10000 Euro Bonus von 5000 Euro.
      Ich habe keine Einzahlung geleistet und verlangt mir die 250 Euro zurück zu senden.
      Aber anscheinend bezahlst du mit dem Einstand eine Traiderschulung.
      Also Geld ist weg.

      1. Ganz ehrlich, diese Kommentare, was wir alle abgeben, liest sowieso keiner! Und es wird auch nichts daran ändern, dass wir aufmerksam machen wollen, dass wir Betrogen worden sind!!!! LG August

        1. Hallo August.
          Das ist so nicht richtig.
          Ich wurde nicht betrogen 😉
          Wenn mir etwas zu gut erscheint, gebe ich immer
          in der Suchmaschine die "Masche" z.b. "Bitcoin Code" und "betrug" ein. Siehe da...wieder was gelernt.

      2. Ich hab auch leider auf ozonfcorporation investiert und weis dass sind volle Betrüger!!! Dein Geld wirst du nicht mehr wieder sehen!!!

        Aber ganz ehrlich, egal, was wir schreiben.. es wird einem trotz all dem nicht irgenwie geholfen oder aufmerksam gemacht. Sind leider nur Bemerkungen unter Betroffenen!!!!!

      3. Dazu kann ich auch nur sagen: bitte überprüfen> dies sind Betrüger von A-Z / ozonfcorporation.bond,manipulieren und setzen einen unter Druck.

    4. Hallo, wer hat schon mal mit der Firma Deutsche Brocker FX zu tun bzw. heißen jetzt Crypto Brokers?
      Hab leider auch einiges eingezahlt, die Gewinne liefen über Monate und jetzt wollen Sie erst auszahlen wenn ich ihre Aufwendungen zahle.

    5. Ich bin über die bitcoin-systems .app an die FinFix Bank geraten. Gleichzeitig hat mich auch noch hashtrade kontaktiert. Ich habe 250,- Euro bei FinFix eingezahlt, war mir eines gewissen Risikos bewusst, wurde dazu von einer Dame im Support angerufen. Auf meine naive Frage hin, dass sie doch wohl keine Betrüger seien, war sie etwas irritiert. Dann hat mich eine weitere Dame angerufen, sie aus der identification verification Abteilung, sie wollte PA-Daten, Anschrift etc.; da habe ich dann abgebrochen (Bauchgefühl); am nächsten Tag hat mich mein Kundenbetreuer angerufen, ein Schweizer Name, den es tatsächlich gibt, aber fremdländischer Akzent. Der wollte mich dann überzeugen, aber ich habe mich zögerlich gegeben. Am nächsten Tag habe ich ihm geschrieben (ich konnte niemand telefonisch erreichen, alle Nummern, die mich angewählt haben, existieren nicht), ich hätte gerne mein Geld zurück, würde vom 14 tägigen Widerrrufsrech Gebrauch machen wollen. Daraufhin hat er sich nicht mehr gemeldet. Aber ich bekomme nach wie vor Anrufe, mit +44 (UK) Ländervorwahl und +35 (?). Bei Rückruf funktionieren diese Nummern nicht. Anzeige habe ich n.n. erstattet. Tja, das war wohl Lehrgeld in Sachen Krypto-Investment.

    6. Ich möchte auch die Plattform optomal-coin .net/ als Betrugsplattform melden.

      Ich wurde verleitet Geld dort in die Kryptowährung APE zu investieren.

      Nach gewinnen wollte ich einen Test machen und dies nach ETORO übertragen.

      Ergebnis. Es ist blockiert.

    7. Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich habe von dieser neue Amazon Bitcion Prime Aktion gehört und wollte es mal testen. Im diesen Fall bin ich leider betrogen worden.

      Weiterleitung erfolgte: crypto-tech .io , wo ich mich anmeldete- erfolgte telefonische Kontaktierung.

      Aufforderung per PayPal (Freunde) 250€ an diese Adresse zu schicken: copeskyp01 @ outlook.com.

      Dann erfolgte telefonische Kontaktaufnahme, dass ein Konto für mich eröffnet worden ist auf der oben genagten Webseite.

      Anzeige das Geld auf Konto. Leider kann man auf der Seite sich nur anmelden, Aktionen können nicht vorgenommen werden.

      Geldauszahlung zur Rückführung nicht möglich.

      Dann folget weiter Aufforderung telf. weitere 887€ einzahlen, um mit an der Börse zu verhandeln und einen echten Börsen Konto zu eröffnen.

      Diese geben sich als Professionale Broker aus.

      Hier noch die Rufnummer mit denen ich Kontakt hatte: +32 2 320 16 65 + 44 7769 625414 + 44 7897 076953

      Bitte betrügerische Seite sperren lassen.

    8. Hallo, ich wurde vor ein paar Tagen angerufen von einer Firma mit Namen Tandemmarkets. Die Nummern kamen alle aus Österreich. Nachdem ich dann 256 Euro auf ein Konto eingezahlt hatte, bekam ich einen Kontodashboard zugeteilt, wo ich das Trading mit Bitcoin beobachten konnte. Plötzlich wollte man mehr. 10000 Euro sollte ich einzahlen und man versprach mir innerhalb von ca. einem halben Jahr Zeit, satte Gewinne. Ich habe dann das Geld nicht eingezahlt, da mir die Leute die mich anriefen zu aufdringlich waren. Ich denke mal, das ich die richtige Entscheidung getroffen habe.
      Ramtto 5991

    9. Ich habe bei trade .elitsolutions .co 250,00€ eingezahlt.
      Das Handelskonto wurde eingerichtet und der Kontostand
      stieg täglich. Nach ca. 2 Wochen kam die Aufforderung weiters
      Geld einzuzahlen was ich nicht tat. Mein Wunsch nach ca. 4Wochen ein Teil des Kapitals auszuzahlen wurde akzeptiert.
      Leider erreiche ich jetzt keinen Ansprechpartner mehr.
      Das Eigenkapital wird mit 608,74€ angezeigt, als verfügbares Kapital zur Auszahlung sagt die Plattform 0€

    10. die Firma pattern-trader .io, pattern-trader .app, lp.kantonal-beratung .com/#, investingviews .de, capital-trader .eu, vitalcapital .com sind Betrügerfirmen

    11. Achtung: erfolgreichfx .com

      keine Rückzahlung eingezahlter Beträge, keine Telefonnummer erreichbar, kein Ansprechpartner für Rückzahlungen

    12. Ich wäre den Verlockungen dieser Kryptobetrüger auch bald erlegen. Ich habe aber nichts überwiesen und habe nach dem 2. Anruf kein Gespräch mehr angenommen. Danach habe ich nach Möglichkeiten gesucht, wie ich in Kryptos investieren kann. Heute handle ich mit Indexzertifikaten verschiedener Kryptowährungen oder auch schon mal Mini-Future. Alle Transaktionen laufen über meine Hausbank. Zu jeder Zeit kann ich kaufen/verkaufen. Das auch noch alles Online. Es gibt genug Möglichkeiten, aber bloß keinem Fremden Geld anvertrauen, das auch noch ins Ausland überwiesen werden soll.

    13. wer kennt sich mit der Auflösung eines Bitcoin Kontos aus nach einem Handel in Gruppen? Es wird nun eine versicherung verlangt die danach wieder ausgezahlt wird.

      1. Hallo zusammen, bin leider der Verlockung der Bitbörse .com erlegen. Zum Glück habe ich nur mein "Startgeld" zum testen verloren und nicht so viel überwiesen. Hätte ich mal besser recherchiert und diese Seite vorher gefunden. Hatte von Anfang an ein komisches Gefühl, aber habe tatsächlich Geld nach Luxenburg überwiesen. Das passiert mir nicht wieder!

    14. Hat jemand Erfahrungen mit der Plattform Investfeed gemacht? Ich habe den starken Verdacht, betrogen worden zu sein. Um meinen vermeintlichen Gewqinn ausgezahlt zu bekommen, müsste ich erst 30000Euro in einen imaginären Tresor einzahlen.Daraufhinn würde mein Gewinn sofort zur Auszahlung kommen.
      Hat jemand soetwas schon einmal erfolgreich praktiziert?

    15. Hallo, bin leider auch einer von denen die auf die Betrüger Masche mit dem Bitcoins Handel reingefallen ist, zuerst 250€ ,in ca. 16 Tage wurden es300€. 2 Tage später kam ein Anruf ich sollte noch mindestens 1500€ einzahlen damit das Konto gewinnbringend weitergeführt werden kann, da bin ich aber nicht gleich hell hörig geworden und habe das Geld eingezahlt an flexagon ukltd lax corporate ou 10465 das war am 13.09.21 es hat wieder etwas gedauert bis das Geld auf " Meinem" Konto erschien und sogar 120 € gewinn kamen dazu bis gestern(23.10.21) ab daher beträgt mein Konto eine Runde Zahl 00,00,00.das sollten alle wissen Hände weg von flexagon es sind Betrüger.

    16. ich habe schon vor einige Tagen die Plattform 24Funds .io gemeldet. Vermisse die Veröffentlichung....

      die sind laut BaFin unreguliert und betrügen indem Sie zuerst die besagte 250,- Mindesteinlage anfordert.
      Danach sofort mit massiven Druck weitere Einzahlung von 50.000,- bzw 100.000,-.
      Geht der Kunde nicht ein, wird gedroht, beleidigt und zum guten Schluss das Konto gesperrt und das bereits eingezahlte Geld ist weg.
      Sie erhalten keinerlei Zugang weder per Mail noch telefonisch.

    17. Ich habe mich überreden lassen mit den 250,- Startkapital. War schon eine Aktion, zuerst konto bei Kraken einrichten, darauf die 250,- überweisen.
      Der Broker Herr Martin Lewis zog das Geld auf Seine Plattform: 24FUNDS .IO.
      Nach 14 Tagen wuchs das Geld auf 329,- und habe mit hängen und würgen geschafft 50,- zurück über Kraken auf mein Konto zu transferieren.
      Ab dem Zeitpunkt ging der Aggressive Teil los, ich muss mindestens 40.000 anlegen und und. Artete in Drohungen aus.Der nächsten mir zugeteilte Broker Herr Felix Borke den habe ich noch heute ist die Steigerung: Arrogant, beleidigend, Aggresiv, bedrohend.
      Heute Brachte er das Fass zu Überlaufen, Herr Borke sperrte einfach mein Konto und möchte den Grund kennen warum ich aussteigen möchte, sonst bekomme ich mein Geld nicht.
      Das ist Erpressung und werde was auch immer ich tue mein Geld nicht bekommen.
      aus der Zentrale von 24FUNDS erhalten Sie keine Antwort.

    18. Ich scheine ebenfalls darauf reingefallen zu sein. Gleiche Masche - Zahle 250€ ein - Lief über Bitcoin Code und über bit-Börse .com
      Geld war zu sehen und es passierte erstmal nichts. Nach einigen Tagen war dann ein Gewinn von ca. 150€ drauf. Jetzt gibt es plötzlich mein Konto nicht mehr ...

      Sehr ärgerlich, aber bin froh, dass es "relativ" wenig Geld war, welches ich investiert habe. Habe zwar nach der Firma im Internet gesucht, aber nichts negatives so richtig gefunden. Diese Seite habe ich leider jetzt erst gefunden ...

    19. hallo leute hören sie auf mit den betrügern zu handeln wurst wie sie alle heissen das alles ist betrügermasche von den ausländern

      sie lassen euere kontos wachsen und wenn sie auszahlen sollen ,löschen sie euere kontos oder verlangen weitere einzahlungen.
      auf alle fälle kriegen sie kein geld zruck
      ich war auch so naiv und bin um ca 90000los

    1 von 1212345»...Letzte »
    📧 Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

    100% kostenloser & exklusiver Newsletter für die FINANZSACHE-Community

    Erhalte Börsenwissen zu Aktien, Krypto, Gold & Co sowie Benachrichtungen zu ausgewählten Artikeln mit hohem Mehrwert.

    Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, Börse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur für Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt über den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erklärst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Dieser Artikel wurde erstmals am 7. Februar 2020 veröffentlicht und am 29. Juni 2021 aktualisiert.
    Finanzen einfach erklärt

    Newsletter

    Exklusiver & kostenloser Finanznewsletter.
    Abmeldung jederzeit möglich!

    Finanzen-Zitat
    FINANZSACHE fXa