Kryptowährungen

Die komplette Übersicht unserer Ratgeber-Artikel zu Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen.

Coins

Mehr über die größten Kryptowährungen erfahren

Was ist und wie funktioniert Bitcoin?
Was ist Libra (Facebook-Coin)?
Bitcoin Betrug
Bitcoin Prognose: Das sagen Experten

Personen

Mehr über die bekanntesten Personen in der Krypto-Szene

Wer ist Satoshi Nakamoto?

Fragen & Antworten

Warum sind Kryptowährungen so volatil?

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, welche kryptografische Verfahren einsetzen, um diese zu sichern und das Problem des „Double Spendings“ zu schützen. Die meisten Kryptowährungen verwenden eine dezentral organisierte Blockchain, um das Netzwerk gegen Angriffe abzuschirmen und dieses nahezu unzerstörbar zu machen.

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Kryptowährungen nutzen als Basis eine Blockchain, welche im Grunde aus auf der ganzen Welt verteilten Computern besteht, und in einem Protokoll („Ledger“) jede Transaktion notiert, zu Blöcken bündelt und mit einem Hash (Prüfsumme) versieht. Die Aufgabe von Minern ist es, Transaktion zu validieren (bestätigen) und bei manchen Kryptowährungen neue Coins zu schürfen („Minen“). Am Mining kann sich theoretisch jeder beteiligen, auch wenn es bei vielen Kryptowährungen, zumindest hierzulande, mittlerweile unwirtschaftlich wäre.Vereinzelt setzen andere Coins aber auch auf andere Technologien wie zum Beispiel den Hashgraph, welcher sicher nicht die einzige Innovation in diesem Bereich bleiben wird.

Einer der großen Vorteile von Kryptowährungen ist, dass die Blockchain in Verbindung mit der eingesetzten Kryptografie die Bank, welche normalerweise als Mittelsmann fungiert, obsolet macht. Coins können also auf direktem Wege (Peer-to-Peer - von Person zu Person) hin-und-her gesendet werden.

Gab es Kryptowährungen vor Bitcoin?

Virtuelle Währungen erlangten durch den 2008 von Satoshi Nakamoto erfundenen Bitcoin größere Bekanntheit. Das primäre Ziel hierbei war es, eine Alternative zum bestehenden Geldsystem zu schaffen, welches die Geldschöpfung durch Banken unterbindet, sowie Inflation eindämmt.

Doch Bitcoin war längst nicht die erste Kryptowährung am Markt. Schon in den späten 80er Jahren arbeiteten einige Programmiergruppen („Cypherpunks“) im Underground an Formen von verschlüsseltem, elektronischem Geld.

Eine der großen Persönlichkeiten in diesem Bereich war David Chaum, welcher 1989 „DigiCash“ ins Leben rief. DigiCash war eine Kryptowährung, welche Signaturen einsetzte, um vollständige Anonymität und Datensicherheit der Anwender zu gewährleisten. Das Ziel war es, eine digitale Währung zu kreieren, bei der es Staaten und Regierungen verunmöglicht werden sollte, die Zahlungswege eines bestimmten Nutzers zurückzuverfolgen. Obwohl sogar größere Banken mit im Boot waren, scheiterte das Krypto-Projekt schlussendlich.

In den darauffolgenden Jahren folgten weitere Projekt wie „E-Gold“, „B-Money“, „Bit Gold“ oder „HashCash“. Auch wenn keine dieser Kryptowährungen den Sprung in den Mainstream schaffte, waren diese Projekte wichtige Vorläufer heutiger großer Coins wie Bitcoin oder Ethereum. Teilweise waren sogar noch die gleichen Programmierer an der Entwicklung beteiligt.